Rohstoff – Geschichte

Aktuell: Ein Bild und seine Geschichte

In regelmäßiger Abfolge wird hier in Zusammenarbeit mit dem OMV-Pensionistenverein Öl und Gas Weinviertel eine ausgewählte, historische Fotografie und weiteres historisches Material zu einem Themenfeld präsentiert. Sie sind herzlich dazu eingeladen, Ihr Wissen, Ihre Geschichten, Ihre Assoziationen, aber auch Ihre Anregungen und Ergänzungen über die Kommentarfunktion einzubringen!

Letzter Blick

Details aus der ehem. OMV-Schlosserei in Neusiedl an der Zaya Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Alois Diem

Details aus der ehem. OMV-Schlosserei in Neusiedl an der Zaya
Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Alois Diem

Das Verschwinden einer Sache macht ihre Bedeutung nicht selten erst sichtbar. Erst der Verlust lenkt den Blick präzise auf das, was jahre- oder jahrzehntelang als funktionierend vorausgesetzt wurde, und was man gerade darum nie hatte hinterfragen müssen.

Beim Abriss der OMV-Schlosserei in Neusiedl an der Zaya, aber auch im letzten Fotoalbum aus dem Fuhrpark Prottes sind auffällig viele Bilder von Arbeitsplätzen entstanden: Schreibtische und Werkbänke aller Art. Ohne Menschen stehen sie kaum noch für einen konkreten Zusammenhang der Herstellung oder Reparatur technischer Gegenstände, oder der Abwicklung von Geschäftsvorgängen. Funktionslos werden ein letztes Mal die Spuren der Arbeit sichtbar, kurz vor dem Leerräumen der Hallen und Bürogebäude, kurz bevor all die Tische und Werkzeuge verschrottet werden.

In der fotografischen Dokumentation ist der kurze, anrührende Moment, an dem der Arbeitsplatz funktional und bald auch materiell verschwindet, für die Nachwelt fixiert. Geschichten über die Arbeitswelt, Erinnerungen an die Kollegen und an die Aufgaben können hier noch einmal ansetzen.

Barbarafeier am 6.12.1970

Mitten in der Kirche, direkt neben dem Altar steht ein VW-Bus. Vor dem Altar spricht Erzbischof Exc. Dr. Joseph Schoiswohl. Es ist Barbarafeier am 6.12.1970 in der St. Leonhardskirche in Matzen.

  • Barbarafeier in St. Leonhard in Matzen am 6.12.1970 mit Erzbischof Dr. Josef Schoiswohl. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Pfarrer Günther Gradisch bei der Barbarafeier 1970. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Osterkerzenständer in Matzen: Rollenmeißel und Bohrkern. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte.
  • Barbara-Kreuz in Prottes. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Einweihung des Barbarakreuzes zum Gedenken an die verunglückten Bohrarbeiter 1966 mit ÖMV-Dir. Margarethe Ottilinger Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
Das Thema dieser Feier ist der Werksverkehr. Chauffeure vom Fuhrpark der ÖMV am Ernestinenhof berichten im Gottesdienst aus ihrer Arbeitswelt. Barbarafeiern im Kreise der Arbeiter und Angestellten der ÖMV, Gottesdienste also zu Ehren der als Schutzheilige der Bergleute verehrten Barbara von Nikomedien finden in Matzen spätestens seit Anfang der 1960er Jahren statt. Mündliche Berichte lassen aber schon auf einen Beginn der Feiern im Jahr 1957 schließen. Gestiftet hat diese Tradition der seit 1957 in Matzen ansässige Pfarrer Günther Gradisch (1926-1982), bis heute hoch geachteter, charismatischer Erneuerer der Pfarrgemeinde. Sowohl der neue, schlichte Kirchenbau als solcher (Neubau 1958-1959), sowie die Ausgestaltung des Innenraums mit Insignien der Arbeitswelt von Öl und Gas, wie auch die Öffnung der Liturgie im Sinne des 2. Vatikanischen Konzils ist im Weinviertel mit dem Namen Gradisch verbunden. Die Arbeitswelt im Ölfeld und geistliches Leben, Seelsorge und die Traditionen des Bergmannswesens sind im Weinviertel auf vielfache Weise verschwistert: in Fahrzeug- und Gebäudesegnungen, im Gedenken an die Toten am Barbarakreuz bei Prottes. In den Barbarafeiern in St. Leonhard werden sie aber doch auf besondere Weise zusammen greifbar. Nicht nur, weil hier immer wieder hohe und höchste Würdenträger der Kirche mit der Unternehmensleitung der ÖMV zusammentreffen – insbesondere ist hier die religiös engagierte Vorstandsdirektorin Dr. Margarethe Ottillinger hervorzuheben – mehr noch, weil hier Arbeit und Glaube in echten Werkgottesdiensten zusammen gedacht wurden. Nicht wenige Skulpturen, die im Kirchenraum von der Arbeitswelt von Öl und Gas berichten, sind im Gottestdienst selbst entstanden. Noch heute berichten ehemalige Teilnehmer der Barbarafeiern ergriffen davon, wie im Gottesdienst von ÖMV-Lehrlingen das neue Matzener Altarkreuz geschweißt wurde.  

April 1966: Fuhrpark Prottes beim TAL-Einsatz in Tirol

In einem Fotoalbum des OMV-Fuhrparks Ernestinenhof haben wir Bilder vom Pipelinebau in der Gegend um Kufstein gefunden. Im Frühjahr 1966 war der Fuhrpark Prottes dort eingesetzt, als die große transalpine Pipeline (TAL) von Triest über Tirol nach Bayern verlegt wurde.

  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Verladearbeiten am Bahnhof Kufstein aus der Ferne. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Verladearbeiten am Bahnhof Kufstein aus der Nähe. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Verladearbeiten am Bahnhof Kufstein aus der Nähe. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Verladearbeiten am Bahnhof Kufstein aus der Nähe. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
  • Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV, Fuhrpark Prottes.
Die Bilder erzählen von einer beeindruckenden, technischen Leistung. Über den Alpenhauptkamm strömt seither Öl von der Adria nach Mitteleuropa. Noch in Kärnten zweigt die Adria-Wien-Pipeline (AWP) in Richtung Raffinerie Schwechat ab. Trotz Maschineneinsatz wird in den Bildern vom Fuhrpark Prottes auch die Anstrengung sichtbar, mit der die technische Infrastruktur in die Landschaft gelegt wurde. Noch wissen wir – abgesehen von den Fotos – viel zu wenig über die ÖMV-Bauarbeiten vor Ort. Wir haben also die Bilder, die Geschichten dazu fehlen noch. Wenn Sie, oder Ihre Angehörigen von der Arbeit des Fuhrparks beim Pipeline-Bau berichten können, in Tirol oder anderswo, wenn Sie weitere Dokumente besitzen, melden Sie sich doch bei uns.

18.11.1960 Bohrturmtaufe in Ternitz

Am 18.11.1960 nimmt die ÖMV eine der damals schwersten und modernsten Bohranlagen Europas in Betrieb. Die Bohrturmtaufe der Ideco-SBS Super 7-11 findet im Beisein der ÖMV-Prominenz in Ternitz statt, beim Hersteller der Anlagen, bei der damals ebenfalls verstaatlichten Schoeller-Bleckmann. Bohrtiefen von 5000 Metern können mit den beiden baugleichen Anlagen „Beppo“ und „Janós Bacsi“ erreicht werden. Zur besseren Montage und Demontage können die 44 Meter hohen Konstruktionen in die Horizontale umgelegt werden. Die damalige Taufpatin des Bohrturms „Beppo“ haben wir bei unseren Recherchen kennengelernt. „Du sollst Beppo heißen und ein glücklicher Mitarbeiter der österreichischen Erdölindustrie werden“, diese Worte hatte Frau Mag. Steindl als kleines Mädchen und Enkeltochter von Janós Siklósi, Technischer Direktor bei Schoeller-Bleckmann (Spitzname „Janós Bacsi“) zu sprechen. Ein Amateurfilm und die Wochenschau haben das Ereignis festgehalten In unserer Geschichtswerkstatt am 2.10.2014 in Prottes zeigen wir die Filmaufnahmen und – treffen unvermutet auf einen Teilnehmer der Veranstaltung. Dipl. Ing. Franz Baldauf, ehemaliger Leiter der Bohrabteilung in Prottes war als junger Ingenieur bei der Bohrturmtaufe dabei. Wir erkennen ihn kurz auf den Amateuraufnahmen und ganz deutlich dann in der Wochenschau. Und tatsächlich hat auch er selbst an diesem Tag Bilder von der Feier dabei…

  • Collage von Ausschnitten von einem Amateurfilm vom 18.11.1960. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Ulrike Steindl.
  • Franz Baldauf (2.v.r) im Gespräch mit Robert Micheler (1.v.l) in der Geschichtswerkstatt Prottes am 2.10.2014. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte
  • Als junger Ingenieur in Ternitz, hier ganz rechts. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Franz Baldauf.
  • Abbau oder Aufbau der Ideco-SBS Super 7-11? Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Franz Baldauf
  • Schnappschuss von der Geschichtswerkstatt am 2.10.2014. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte.
  • Schweizer Taschenmesser, einst ein Geschenk an Franz Baldauf von Janós Siklósi und noch immer im Einsatz. Man beachte die durch jahrzehntelangen Gebrauch heruntergeschliffene Klinge. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte. Objekt selbstverständlich in Privatbesitz.

Zum 80. Jahrestag am 19. August 2014: Sonde Gösting 2 ist fündig!

  • Familienaufstellung an der Bohrung Gösting 2. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Dieter Sommer

Am 19.8.1934 wird die Bohrung Gösting 2 fündig. Erstmals gelingt die wirtschaftliche Erdölförderung im Weinviertel.

Vorausgegangene Bohrungen, wie etwa die Bohrung „Stefanie“ auf dem Gemeindegebiet von Neusiedl an der Zaya (1928/1929), „Windisch- Baumgarten 1A“  (1930/1931) und „Gösting 1“ (1931/1932) hatten schon bewiesen, dass der Untergrund rund um den Steinberg Öl enthält. Mit großen Feierlichkeiten waren schon am 15. Februar 1933 die ersten Kesselwagen voll Öl in Zistersdorf verladen worden.

Doch erst die Bohrung Gösting 2 der Erdölproduktionsgesellschaft (EPG) unter dem legendären Geologen Karl Friedl (1898-1966) – er gilt auch als Entdecker der Öl- und Gasfelder bei Matzen und Zwerndorf und wird 1957 geologischer Direktor der ÖMV – ist nicht nur ein wissenschaftlicher, sondern auch ein wirtschaftlicher Erfolg. Mit 30 Tonnen Öl pro Tag beginnt am 22.8.1934 das Zeitalter der Erdölwirtschaft im Weinviertel. So riesenhaft die Bauten von Gösting 2 auf die Zeitgenossen auch gewirkt haben mögen, nur wenig später wird der hölzerne Bohrturm von nochmals höheren Konstruktionen überragt, bis die Anlage Ende der 1930er Jahre in einem regelrechten Wald aus Bohr und Fördertürmen aufgeht.

  • 15.Februar 1933. Die ersten Kesselwagen mit Öl verlassen den Bahnhof Zistersdorf. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Dieter Sommer
  • Bau der Holzkonstruktion von Gösting II. Mit Pferdefuhrwerken wird das Bauholz antransportiert. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV-Bildarchiv
  • Bohrturm im Weingarten. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV-Bildarchiv
  • Riesenhaft ragt der hölzerne Bohrturm in den Himmel. Menschen posieren zum Größenvergleich. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV-Bildarchiv
  • Gösting II. Auf der Leiter in Lederhose der spätere Betriebsleiter und wichtigster Mitarbeiter von Richard Keith van Sickle, Hermann Fritsche. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung OMV-Bildarchiv
  • Postkarte vom Ölfeld bei Gösting. Neben dem stählernen Turm von Gösting IV wirkt die vormals so beeindruckende Holzkonstruktion von Gösting II fast klein. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Dieter Sommer

cheap nfl jerseys

It sounds like your heater core has a leak or you have a mass of amount of moisture inside the cabin from bringing in snow on your boots M looking the sacked the place to find forge ahead: In the event analyzing the capital, In other words, system right after holiday. John A. Chris Shaffer told police as he grabbed Art Akopikyan by the collar in an attempt to restrain him,Ellicott City Man Charged With Attempted Murder For Allegedly Trying To Hit Officers With His CarAn Ellicott City man has been charged with attempted murder after officers say he attempted to hit them with his car following a police pursuitconvict in fatal July Fourth crash charged with firing at cop in high An OrIando man accused of killing an innocent motorist on the Fourth of July after firing shots at police in a high speed chase has a felony criminal record dating back to age 13 the driver of the Honda shot at the officer and sped away.
Many classic car owners are avid golfers. Calista Lassiter died three days after being pulled from the pond. police last month made a major breakthrough in the fatal shooting of George Taiaroa in 2013. though smaller local companies often cannot. most notably car accidents. not as protector of dogma,” The Seagulls club existed at various times in Hervey Bay since 1938. Charlie Dean. “He was the main will among justness in addition to the consideration unfortunately his or her highest possible heartfelt birthday present was to hear all, Uber partnered with Home Depot to deliver live Christmas trees to residents in 10 cities willing to pay $135 for a 7 to 8 foot Fraser or Noble fir with a stand.
jerseys cheap The automotive shop that I take the car to says the car gives no fault codes It was off and on cheap jerseys for about a week until the other day. It’s the perfect place for a beach holiday, There a probability that they going to try to request a ride.

  • derrick

    Damals bewunderten die Menschen das Erdoel fuer den Wohlstand, welches es ihnen bescheren sollte (und hat).

    Heute wird Oel verteufelt und gehasst, weil der Wohlstand da ist und niemand glaubt, dass er wieder schwinden koennte…
    So aendert sich die Perspektive.