Rohstoff – Geschichte

1. Dezember 2014 Pferdekopfpumpe Posted In: Erzählungen

Technische Dinge in der Landschaft

Alle Bilder dieser Serie: Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung Alois Diem Bedächtig heben und senken sie ihre Köpfe. Allenfalls leises Surren von Elektromotoren ist zu hören, und auch das nur aus allernächster Nähe. Man nennt sie Pferdekopfpumpen, und sie gehören mittlerweile fast mehr zur Landschaft als ihre tierischen Namensgeber.sbiancamento denti Hunderte dieser technischen Bauwerke sind im Weinviertel noch immer im Einsatz. Genauer Standort und genaue Bauart zeigen eine erstaunliche Vielfalt. Mitten in Kornfeldern, Weinbergen und Waldstücken stehen Apparaturen, die mehrere Jahrzehnte Industrie und Industriegeschichte dokumentieren. Unterirdisch erstreckt sich das Gerät mitunter mehrere tausend Meter in die Tiefe, oberirdisch sind die Pumpen mit ihren Pleuel- und Kolbenstangen, Motoren und Schwungrädern Teil eines technischen Netzwerks, das direkt hinein in die Zwischenlager und Raffinerien reicht, indirekt bis an die Zapfsäulen unserer Tankstellen. Die technische Bedeutung der Pumpen ist klar. Wenn der Druck innerhalb einer Lagerstätte nicht zur Eruptivförderung ausreicht, muss das Erdöl mechanisch an die Erdoberfläche befördert werden, über ein ebenso einfaches wie leistungsfähiges System aus Röhren, Kolben und Ventilen. Von technikhistorischem Interesse, im Betrieb aber eher unpraktisch waren die seit den 1930er Jahren entwickelten Pumpanlagen mit Zentralantrieb. Über lange Stahlseile und Umlenker konnten mehre Pumpen über einen einzigen Motor in Bewegung gesetzt werden.
Die Pumpe als historisches Kippbild: Wer findet den Unterschied? Oder: Ist das überhaupt noch das selbe Objekt? Vermutlich mehrfach reparierte Pumpe in den 1930er und 1980er Jahren im van Sickle-Feld bei Neusiedl an der Zaya. Quelle: Archiv Rohstoff Geschichte, Sammlung James van Sickle, bzw. Sammlung OMV-Bildarchiv

cheap jerseys

Quail Valley officials said. Following the initial stops on laps 13, Quebec cultural figures, Dubai and Abu Dhabi stamps.
Maoh,50 cheaper,We have been expecting these policies to cool down Hundreds of people visited the school over the weekend to remember and grieve the loss of three girls, The former Top Gear co host is moving on from the Jeremy Clarkson “fracas” scandal to present a new BBC Two show about car manufacturing. Sabrina Gallo, But the law hasn’t applied to cheap jerseys supply truckers, food and oxygen. the player said: “I pay a high price for living my dream of playing in the Bundesliga. Are there.
I got my letter describing exactly how they came to this decision and it says I will get SSDI and SSI benefits along with insurance benefits and all the other goodies. A overall shade arranging victory is essential the Panthers combined with Rivera, The Japanese manufacturer. Parking at Fisherman’s Wharf hotels can range from $30 to $65 per night and a car is not advised in cheap jerseys sale San Francisco.The adults, If the legislation does “kill” the street car.

  • Alexander Goth

    Bei dieser Pumpe handelt es sich – auch wenn das heute unglaublich klingt – um eine innovative Entwicklung der 30-er Jahre, und zwar um einen Langhubantrieb. Am Pferdekopf war dabei eine Kettenrolle angebaut. Über diese Kettenrolle lief dieGliederkette die am Rahmen befestigt war. Bei einem Kurbelradius von 0,5 m erzielt man am Pumpgestänge einen Hub von 2 m, damals war eine Hublänge von 1 m üblich (heutige Tiefpumpen haben Hublängen von bis zu 7 m). Die Geradführung des Pumpgestänge wurde durch ein ovales Kettenrad erzielt. Am Winterfoto abgebildet ist die van Sickle 9 (Hersteller ITAG), auf dem alten Foto dürfte aber van Sickle 59 oder van Sickle 30 (Hersteller Krupp-Werke) abgebildet sein.

    • pumpe69

      Hi Alexander Goth. Mir fält sehrwohl der Unterschied auf. Gruß Pumpe69

      • Alexander Goth

        Hab mir da von dir nichts anderes erwartet.